Serie Bild 38: Neues Leben!

Das Bild entstand im Mai 2010 auf der Jamal Halbinsel in Russlands hohem Norden! Wie schon mal gesagt: Für mich sind Rentiere (Karibus in Nordamerika) die Könige der Arktis. Sie trotzen mit stoischer Ruhe den widrigsten Umständen im hohen Norden.

2010 besuchte ich eine Gruppe der Nenzen. Die Nenzen sind wie die Dolganen auf der Taimyr Halbinsel oder die Sami in Skandinavien Rentiernomaden. Sie folgen ihren Herden das ganze Jahr. Ich hatte vor genau 10 Jahren das Privileg mit einer Gruppe von Nenzen ein paar Tage durch die Tundra zu streifen. Im Mai bringen die Rentiere ihr jungen zur Welt. Ich hoffte natürlich insgeheim, dass ich in der kurzen Zeit meines Besuchs, Zeuge einer Geburt werden würde.

Ich kann mich noch ganz genau erinnern. Ich schlief tief und fest als plötzlich Igor ganz aufgeregt an mir rüttelte. Komm rief es, es geht los!! Was geht los? Na die ersten Rentiere bringen ihre kleinen auf die Welt. Ich war sofort hellwach. In 5 Minuten war ich angezogen und saß auf einem hölzernen Schlitten, der uns raus zur Herde brachte. Ich war derart aufgeregt, dass ich beinahe vom Schlitten fiel. Nach einer halben Stunde „Fahrt“ kamen wir bei der Herde an. Die Rentierkühe standen alleine, mit gebührenden Abstand zum Rest der Herde. Ich stieg langsam vom Schlitten und näherte mich einem Tier, das in der Tundra lag. Plötzlich stand es auf und ich traute meinen Augen kaum: Quasi unter ihr schlüpfte eines kleines Rentier hervor. Es muss gerade erst auf die Welt gekommen sein. Es stand noch auf ganz wackligen Beinen, war noch total nass. Was für ein Wahnsinn. Ich machte damals nur 10, 15 Bilder, dann legte ich die Kamera beiseite und schaute, schaute wie neues Leben begann. Das Kleine begann sofort zu laufen, zu springen. Immer wieder aber suchte es den Schutz der Mutter. Ich hatte Tränen in den Augen…..es war ein Naturschauspiel, das seinesgleichen suchte….und ich war mitten drinn. Es sind genau diese Moment, die ich nie vergessen werde, die in meinem Hirn eingebrannt sind. Wenn ich an diese Momente zurückdenke, dann fühle ich nur Dankbartkeit. Dankbarkeit für ein Leben draussen in der Natur, mit so vielen unglaublichen Erlebnissen, so vielen tollen Momenten…und ich bin noch nicht am Ende….jetzt geht´s erst los. Ich werde berichten!!

Das Leben ist schön!

Bleibt`s gsund!

Bernd Römmelt im April 2020!