Serie Bild 30: Quebec in Oberbayern!

Das Bild entstand gestern Morgen im bayerischen Alpenvorland. Eigentlich fotografiere ich im Alpenvorland nie Richtung Norden sondern immer Richtung Süden, Richtung Berge. Die Alpen im Hintergrund sind einfach immer ein lohnenswertes Motiv. Anders jedoch gestern in der Früh. Ich stand am Ufer eines kleinen Sees und fotografierte, wie immer, Richtung Berge. Das Licht war jedoch wegen ein paar Schleierwolken im Osten sehr gedämpft. Plötzlich bemerkte ich ein paar Kanadagänse, die direkt auf mich zuschwammen. Eigentlich sind Kanadagänse recht scheue Gesellen, dies traf auf dieses Pärchen jedoch überhaupt nicht zu. Das Bild entstand aus ca 3 Metern Entfernung mit einem 16-35mm Objektiv. In solchen Momenten muss man schnell reagieren und sich auch schnell darüber klar werden, was man will. Ich hatte zwei Optionen: Zum einen bestand die Möglichkeit, weiter abzublenden und damit die Verschlusszeit zu verlängern. Damit hätte ich die maximale Tiefenschärfe (für die Landschaft), liefe aber Gefahr, dass die Kanadagänse aufgrund deren Bewegung unscharf werden (was auch seinen Reiz hätte…Stichwort Dynamik im Bild, Gänse in Bewegung). Zum anderen hatte ich die Möglichkeit die Blende ein Stück zu öffnen und die ISO Zahl ein wenig weiter nach oben zu fahren, damit ich die Verschlusszeit so verkürzen kann, dass die Gänse trotz Bewegung noch einigermaßen scharf werden. Oben im Bild zeige ich die zweite Option: Die Gänse sind einigermaßen scharf, die ISO Zahl wurde von 100 auf 800 erhöht, die Blende von 16 auf 8 geöffnet. Zum Glück blieben die beiden Kanadagänse eine Weile vor Ort und so konnte ich sogar noch ein paar Bilder mit längerer Verschlusszeit machen.

Mich erinnert das Bild an Kanada: an die wilden Seen in Quebec oder Ontario. Die Tiere passen auch dazu!!! Das bayerische Alpenvorland ist einfach alles: Finnland, Norwegen, Kanada, Alaska….man muss nur wissen wo. Ich werde weiter unterwegs sein und es euch zeigen. Es ist ein Traum!!!

Das Leben ist schön!

Bleibt`s gsund!

Bernd Römmelt im April 2020!