Serie Bild 6: Im Land der Mitternachtssonne!

Das Bild entstand im Juli 2008 in Grönland. Genauer gesagt am Rande des Eisfjords nahe Ilulissat. Der Ilulissat Eisfjord ist ein Wunder der Natur. Der gesamte Fjord ist voll mit riesigen Eisbergen, Eis soweit das Auge reicht. Gespeist wird der Fjord vom Sermeq Kujalle Gletscher, der als einer der aktivsten Gletscher der Erde gilt. Seine Fließgeschwindigkeit beträgt rund 20 Meter pro Tag, was einer jährlichen Eismenge von 35 Kubikkilometern entspricht. Wer sich im Juli dort oben herumtreibt, der wird zum Nachtschwärmer. Die Sonne geht nicht unter, sie sinkt aber Nachts mehrere Stunden sehr tief, so dass für uns Landschaftsfotografen geradezu paradiesische  Bedingungen herrschen. Während in unseren Breiten die Lichtverhältnisse lediglich eine halbe Stunde am Abend und eine halbe Stunde am frühen Morgen wirklich optimal sind, kann man am Polarkreis im Sommer zwischen 23 Uhr Abends und 3 Uhr Morgens fast ununterbrochen im schönsten Licht fotografieren. Geschlafen wird dann tagsüber.

Ich fotografierte schon mehrere Tage lang am Eisfjord, das Wetter war ununterbrochen sonnig, ja wolkenlos, irgendwie langweilig. Oft baut sich im Sommer über Grönland ein stabiles Hoch auf, das über mehrere Wochen für schönes Wetter sorgt. Diese spezielle Nacht war allerdings besonders. Es zog Seenebel auf. Manchmal stand ich für Minuten im dichten Nebel, dann sackte er wieder nach unten ab. Ein ständiges Spiel aus Licht und Nebel begann. Ich mag Gegenlichtsituationen wie diese sehr gerne. Die Landschdschaft wird zur Silhouette, die eigentlich weißen Eisberge zu schwarzen „Felsen“. Gegen 1 Uhr morgens war alles perfekt. Die Sonne stand jetzt direkt am Horizont und tauchte den Fjord, den Nebel, in orangenes Licht. Hätte ich nur damals schon eine Drohne gehabt (seufz)….

Grönland ist eines der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Regionen. Im Sommer 2019, einem der wärmsten seit Beginn der Messungen, schmolzen auf der ganzen Insel 320 Gigatonnen Eis – das würde siebenmal den Bodensee füllen. Wahnsinn. Ich hoffe nur, dass die gegenwärtige Coronakrise, die Klimakrise nicht vollständig in den Hintergrund drängt. Natürlich müssen wir jetzt erst mal das Virus besiegen, dann aber heißt es mit aller Kraft, den Klimawandel zu bekämpfen. Wir werden beide Kämpfe gewinnen…wenn alle mitmachen. Also pack ma`s! Unsere Erde ist ein Paradies….

Bleibt`s gsund!

Bernd Römmelt im März 2020!