Serie Bild 10: Halte durch geliebtes Italien!

Liebes Italien, bitte halte durch….irgendwann kommen wieder bessere Zeiten. 100 %. Eigentlich bin ich gar kein großer Fan des Südens, ich war seit sicherlich 20 Jahren nicht mehr südlicher als Südtirol. Die Tierwelt und die Landschaften des hohen Nordens sind halt einfach eher mein Ding. Ich kann mich aber an Zeiten als kleiner Junge erinnern, in denen ich nirgendwo anders hin wollte als nach Italien. Ich habe die wunderbaren Urlaube mit meinen Eltern nach Gargano oder Punta Ala direkt vor meinem geistigen Auge. Camping direkt am Meer, Abends immer Pizza dann am nächsten Morgen schnorcheln an der Küste…! Wenn ich heute in die (südlichen) Dolomiten reise, dann freue ich mich immer wieder auf`s Neue, wenn ich irgendwo diese unglaublich schöne Sprache höre. Keine andere Sprache der Welt hat so einen wunderbaren Klang, wie die Italienische.

Das obige Bild entstand in Südtirol (ich weiß, Südtirol ist nicht Italien…genausowenig wie Bayern Deutschland ist…hihi), auf dem Schlern. Im Juli 2014 fotografierte ich an einem Bildband über Südtirol. Mir fehlten noch Bilder vom Rosengarten, der Seiser Alm und und und. Also startete ich Richtung Süden. Der Wetterbericht war prächtig. Uns wurde wolkenloser Himmel versprochen. Ich stieg hinauf zum Schlernhaus und bemerkte schon beim Ausftieg große Wolkentürme über dem Rosengarten. Hmm…von Gewittern war im Wetterbericht des DAV nichts zu lesen. Im Gegenteil, es war stabiles Sommerwetter vorhergesagt. Oben auf dem Schlern angekommen, zog aus dem Westen eine gewaltige Gewitterfront auf uns zu. Ein Traum. Scheiß auf blauen Himmel, wenn Du die Chance auf stimmungsvolle Gewitterstimmungen hast. Ich blieb natürlich am Gipfel, das Gewitter rollte über uns hinweg. Es blitzte, donnerte, hagelte…immer wieder aber brach die Sonne durch die dichten Wolken und zauberte unglaubliche Stimmungen. Neben mir stand eine alte Frau aus Franken….aber die Geschichte kennen die meisten ja schon. Ich fotografierte wie verrückt in alle, wirklich alle, Richtungen. Irgendwann drehte ich mich Richtung Rosengarten, dort ging gerade ein heftiger Regenschauer nieder. Plötzlich aber brach die Sonne für wenige Sekunden durch einen kleinen Schlitz und strahlte direkt „in den“ Regenschauer. Ein fantastischer Regenbogen spannte sich über den Himmel. Unlaublich, Wahnsinn…in solchen Situationen wird Fotografieren zur Schwerstarbeit. Nicht weil es so anstrengend wäre, den Auslöser zu drücken, sondern weil man vor lauter Aufregung um Luft ringt. Ich fotografierte noch bis in den späten Abend hinein, dann wanderte ich vollkommen erschöpft runter zum Schlernhaus. Was für ein Abend. Ich sollte immer auf den Wetterbericht des DAVs hören…hihi.

Auch wenn obiges Foto „nur“ am Rande Italiens entstand, verbinde ich mit meinen Reisen in die Dolomiten, nach Südtirol immer auch dieses Italien-Gefühl….die Luft ist anders, milder, weicher, der Duft des Meeres liegt schon in der Luft. Liebes Italien, ich verspreche Dir hoch und heilig, wenn alles vorbei ist, dann besuche ich Dich wieder. Dann fahre ich sogar bis ans Mittelmeer, campe direkt am Strand, esse jeden Abend Pizza, schnorchle am nächsten Morgen an deinen wilden Küsten und lausche Deiner Sprache, Deiner unglaublich schönen Sprache…!

Das Leben ist schön!!

Bleibt`s gsund

Bernd Römmelt im März 2020!