Fotografen und Honorare!

Liebe Website Besucher,

seit ein paar Tagen läuft eine Kampagne vieler wirklich hervorragender Landschaftsfotografen, die sich gegen den Verfall der Fotografenhonorare richtet. Grds. ist das natürlich zu unterstützen. Wenn man aber mal näher hinschaut, sind alle Fotografen schwer in den sozialen Netzwerken aktiv (Instagram!!, Facebook!!). Dort werden tausende Bilder umsonst auf den Markt geworfen, meist (und das ist noch viel schlimmer) unterlegt mit spannenden Abenteuergeschichten (auch kostenlos quasi als Schmankerl hinterher geworfen). Tja wer soll denn da noch Geld bezahlen, wenn alles kostenlos im Internet erscheint? Ich glaube die Jungs und Mädels machen sich ihren Markt mit selbst kaputt.

Die meisten geben auch noch Unmengen an Workshops (Lernthema (überspitzt)): wo kann man so schnell wie möglich die besten (Einzel)Bilder machen? (um diese dann in den sozialen Netzwerken kostenlos zu verbreiten)). Also: man zeigt seinen Workshopteilnehmern wie und wo man die besten Bilder macht und wundert sich dann, wenn der Markt immer enger wird?! Die meisten Teilnehmer dieser Workshops sind natürlich keine Profifotografen und oft froh, wenn sie ihre Bilder mal für ein paar Euro veröffentlichen dürfen (verstehe ich voll und ganz).

Also Quintessenz: eigentlich saugute Aktion….wäre aber noch besser, wenn man nicht mehr so viel posten würde (oder dafür Geld verlangt) und seine Abenteuergeschichten in bezahlten Vorträgen erzählt (oder in bezahlten Büchern  oder Artikeln in Zeitschriften) und keine „tausende“ Fotografen an die besten Fotoplätze der Welt führt

Bernd Römmelt im März 2019!