Shell stoppt Bohrungen in der Arktis!

Liebe Website Besucher,

endlich mal gute Neuigkeiten: Shell stoppt seine Ölbohrungen vor der arktischen Küste Alaskas. Dies ist ein wirklich wichtiger, erster Schritt. Um den Klimawandel zu bekämpfen, muß das noch vorhandene Öl im Boden bleiben und nicht in Form von CO2 in die Luft geblasen werden. Auch die Gefahr eines Ölunfalles im hohen Norden ist damit erstmal gebannt. Jetzt hoffen wir mal, dass die anderen Ölmultis dem Weg von Shell folgen. Sicher bin ich mir nicht. Auch Shell wird weiter in der Arktis auf Ölsuche gehen. Solange die Nachfrage nach Öl da ist, wird gebohrt – egal wo. Trotzdem: jetzt ist erst mal Zeit zum durchatmen. Die Bären, Karibus, Wale, Walrosse, Robben und alle anderen Tiere der Arktis haben erst mal eine Verschnaufpause. Leider ist das Packeis der Arktis auch 2015 wieder auf einen absoluten Tiefstand geschrumpft. Forscher gehen davon aus, dass 2015 (am Ende eines kurzen arktischen Sommers) wahrscheinlich die drittgeringste Packeisausdehnung überhaupt festgestellt wird. Es heißt also weiter kämpfen – den Klimawandel bekämpfen- sonst wird`s nix mehr mit dem hohen Norden.

Bernd Römmelt im September 2015