Im Land der Lärchen – Kurztrip ins Engadin

Am Montag Morgen fotografierte ich relativ lustlos im Werdenfelser Land. Die Herbstverfärbung war/ist nicht das, was ich mir unter Traumherbst vorgestellt hatte. Da klingelte mein Telefon und mein guter, alter Freund Michael, mit dem ich vor Jahren das Buch “Das Land vor den Bergen” fotografiert habe, erzählte mir, dass er nun Richtung Engadin aufbrechen werde.

Da ich ja sonst nichts weiter zu tun hatte, schloß ich mich kurzer Hand einfach an und wir machten uns auf Richtung Schweiz. Über den Fernpass und den Reschenpass gelangten wir nach Südtirol und von dort über den Offenpass ins Engadin. Bereits im Vinschgau war die Verfärbung ein Traum. Als wir jedoch im Engadin ankamen, verschlug es mir fast die Sprache.

Lärchen ohne Ende und das Tolle – alle waren goldgelb verfärbt. Unglaublich. Wir fotografierten noch bis Sonnenuntergang und fielen dann todmüde ins Auto. Nach einer relativ kühlen Nacht auf ca. 1800 Metern Höhe lockte uns das erste Licht schnell aus unseren warmen Schlafsäcken. Wieder Lärchen ohne Ende und in allen Variationen. Das schöne am Herbst ist einfach, das man den ganzen Tag fotografieren kann.

Das Licht ist selbst Mittags noch wunderbar. Mit einer kurzen Brotzeit-Unterbrechung fotografierten wir ca. 11 Stunden. Dabei suchten wir lediglich zwei verschiedene Plätze auf, die dann in und aus allen Lagen abgelichtet wurden. In 1,5 Tagen verschoß ich 54 GB an Bildern…..das gibt es wirklich nur im Herbst (und im Winter). In der Nacht auf Mittwoch machte ich mich dann auf Richtung München.

Zum Glück kam ich jedoch nur bis zum Riegsee im wunderbaren Blauen Land (nahe Murnau), denn am nächsten Morgen wurde ich mit einem fantastischen Morgenrot belohnt.  Im Moment überprüfe ich die webcams….die nächsten Tage sind super angekündigt. Nach dem Wintereinbruch in den Bergen sind die Bäume im Engadin sicherlich durch. Doch es gibt noch so viele Ziele….Südtirol, Tauern oder doch wieder in die Schweiz….das Appenzell, Berner Oberland……keine Ahnung…immer der Nase lang!!!

Bernd Römmelt im Oktober 2011