Am Abgrund – und alle schauen weg!

Liebe Website Besucher,

ein ganz wunderbarer Artikel (oder eher erschreckender) Artikel ist vor ein paar Tagen im New York Times Magazin erschienen. Dort wird knallhart der Zustand der Erde in Zeiten des Klimawandels beschrieben (und noch viel wichtiger: ein düsterer Blick in die Zukunft geworfen).

Die derzeitige Hitze und Dürre sind nur die Vorhut von dem was kommt. Wenn wir nicht endlich das Thema Erderwärmung auf die (politische) Tagesordnung setzen, dann sieht es wirklich düster aus für all die Kinder, die im Moment so fröhlich durch den Sommer tanzen.

Wir beschäftigen uns mit vollkommen trivialen, dümmlichen Themen wie „der deutschen Fußballnationalmannschaft oder ob drei zusätzliche Flüchtlinge in Bayern das gesellschaftliche Gefüge zerstören (die ungezügelte Erderwärmung wird Massen in Bewegung setzen, die wir uns jetzt noch gar nicht vorstellen können….die heutigen Flüchtlingszahlen sind nichts im Vergleich zu dem was kommt, wenn sich die Klimaflüchtlinge auf den Weg machen)“….Wahnsinn. Das wichtigste Thema müsste also heute die Erderwärmung sein….denn die ist für uns alle existentiell.Wenn wir den Klimawandel nicht in den Griff bekommen, dann war`s das mit uns Menschen….die Erde wird unbewohnbar….und das in naher Zukunft (siehe Artikel).

Wahrscheinlich bekomme ich jetzt wieder dutzende Emails von Lesern, die das Thema „Erderwärmung und Klimawandel“ nicht mehr hören können. Ich muss sagen: Scheiß drauf. Ich werde versuchen, so oft wie möglich darüber zu berichten, immer weiter, immer öfter…bis es der letzte Depp verstanden hat. Also noch mal: um die Erderwärmung zu bekämpfen muss sich jeder von uns das Wort „WENIGER“ einprägen. Weniger reisen, weniger konsumieren, weniger Auto fahren, weniger fliegen, weniger Fleisch essen…..es geht nicht mehr andern. Es muss endlich eine neue Bescheidenheit her…..dann gewinnen wir alle wieder mehr Lebensqualität.

Bitte lesen und zu Herzen führen:

https://www.nytimes.com/interactive/2018/08/01/magazine/climate-change-losing-earth.html